SCANOVIS – visibility by scanning

Allgemein

Das neuartige Verfahren erlaubt es dem Anwender Oberflächen mit Hilfe eines IR-Lasers zu untersuchen und dabei unterschiedliche Materialien zu erkennen und diese anschließend bildgebend darzustellen.  Der signifikanteste Unterschied zur klassischen Spektroskopie liegt hierbei in der Scangeschwindigkeit auch von größeren Flächen.

Das Verfahren ist dabei nicht ausschließlich auf die Forensik, beziehungsweise auf die Suche, Erfassung und Auswertung von Fingerspuren beschränkt, sondern kann durch Anpassung auf weitere Substanzen abgestimmt und in den unterschiedlichsten Branchen angewendet werden.

Forensik

Kriminaltechnische Behörden arbeiten weltweit mit den etablierten aber teilweise veralteten Methoden, oftmals bekannt aus Film und Fernsehen.

Betritt ein Spezialist der Spurensicherung einen Tatort, weiß dieser zunächst nicht wo sich verwertbare Fingerabdrücke befinden. Alle kleineren und/oder transportablen Asservate werden nicht vor Ort untersucht. Nach dem Fotonachweis über den Fundort werden diese sicher verpackt, für die kriminaltechnische Untersuchung beschriftet und ins Labor transportiert. Zur Sichtbarmachung müssen dort unterschiedlichste Verfahren und gefährliche Chemikalien angewendet werden, die teilweise die Spur so stark verändern, dass angeschlossene DNA-Tests nicht mehr möglich sein.

SCANOVIS ersetzt alle diese Verfahren durch eine berührungsloses und vollkommen chemiefreies Methode. Aufgrund eines sehr schnellen Laserscans können Abdrücke in Minuten gefunden, sichtbar gemacht und anschließend direkt digital gesichert werden, um diese sofort mit Datenbanken abzugleichen. Dadurch können nicht nur die Kosten, sondern auch die gesundheitliche Belastung der Mitarbeiter deutlich reduziert werden.

Mit der in Zukunft geplanten mobilen Handheld-Unit ist die Spurensicherung direkt am Tatort möglich und ein Transport entfällt dabei komplett.

Medizin

Eine vollständige Überprüfung der Sauberkeit in kritischen Bereichen wie Operationssälen oder Intensivstationen, nach bereits erfolgter Reinigung, stellt für Krankenhäuser eine große Herausforderung dar. Die beschriebene Thematik findet sich im gleichen Umfang bei der Überprüfung von Krankenfahrzeugen oder medizinischen Instrumenten wieder, die mit dem Patienten in Kontakt kamen.

Zur Verfügung stehende Untersuchungsmethoden basieren auf Abklatschproben mit Inkubationszeiten von bis zu 24 Stunden, bevor Ergebnisse zur Verfügung stehen.

Industrie

Zur Vermeidung von Produktionsfehlern ist es heutzutage Stand der Technik, dass die Produktqualität bereits während der Herstellung messtechnisch überwacht wird. Zur Durchführung ist jedoch eine verfügbare Messmethode nötig, die in sehr hoher Geschwindigkeit Parameter und Grenzwerte überwacht.

Qualitätssicherung

Ob Materialeingangskontrolle, internes Audit, Stichproben oder eine 100%-Abschlussprüfung der gefertigten Waren. Qualitätssicherung ist heute für viele Firmen ein wichtiges Thema. Zum einen um den eigenen, selbst ernannten Standard gerecht zu werden, anderen um der Beweispflicht nachzugehen, dass einwandfreie Ware das Lager verlassen hat.